Von Hamburg ans Wasser

Der Frühling kommt und auch das gute Wetter lässt hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten (in Hamburg ist heute und die vergangenen Tage jedenfalls genus Wasser für die nächsten Monate vom Himmel gefallen).


Von Hamburg aus kann man nach einer kurzen Autofahrt schnell an der Nord- oder Ostsee sein - Zeit sich das ganze mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Als Hamburger, ist das Wasser immer vor der Tür und an einem schönen Sommertag oder einem verregneten Herbsttag hat man die Qual der Wahl wo man hinfahren kann. Da die Küste sehr groß ist, beschränke ich mich auf die "typischen" Ziele aus der Großstadt - Nordfriesland, Lübecker Bucht und natürlich die Elbe. Alle gut erreichbar (max. 2 Stunden mit dem Auto) und auf ihre Weise einzigartig.


Strände, vor allem in Norddeutschland, kann man bei jedem Wetter besuchen. Im Sommer um zu baden, Radtouren zu machen oder einfach auf dem Handtuch zu sitzen und zu lesen. Im Winter kann man dafür lange Spaziergänge machen, mit etwas Glück radfahren, die Therme aufsuchen und einfach die Seele baumeln lassen. Je schmuddeliger das Wetter im Winter, desto gemütlicher wird es nach dem Spaziergang auf dem Deich ;)

Ostsee

An der Ostsee hat die Lübecker Bucht von Travemünde über Timmendorfer Strand bis nach Grömitz einen wunderschönen Strandabschnitt mit vielen kleinen Dörfern direkt hintereinander. Die Bucht ist gut geschützt und man bekommt ein bischen Mallorca-Feeling, nicht zuletzt wegen den sehr vielen Menschen im Sommer.


Travemünde - erster Halt nach Lübeck. Schiffe fahren direkt am Strand vorbei.

Niendorf - kleiner süßer Hafen.

Timmendorf - das wohl bekannteste und vollste Dorf der Region mit unzähligen Shops und Restaurants. Das Publikum ist eher gehoben (vor allem im Ort), aber am Strand fühlt sich jeder wohl.

Scharbeutz - Einst unscheinbarer Nachbar, mutiert immer mehr zu einem zweiten Timmendorf.

Sierksdorf - weiter weg vom Trubel und etwas einfacher, aber nicht weniger schön.

Neustadt/Pelzerhaken/Rettin - hier verlässt man die "Hotelburgen" und findet eher Campingplätze. Der Strand ist hier etwas einfacher, dafür gibt es viele Möglichkeiten für Wassersport (Kite-surfen, Windsurfen).

Grömitz - vergleichbar mit Timmendorf, wunderschöner Strand, allerdings nicht ganz so weitläufig da an den Enden durch Steilküste beschrönkt.

Fehmarn - nicht direkt in der Lübecker Bucht, allerdings nur etwas weiter und eine Insel :) Fehmarn hat die meisten Sonnenstunden hier im Norden und bietet unzählige Möglichkeiten an Stränden, Campingplätzen & Co.

 

Meinung:

Die Lübecker Bucht ist wirklich schön und man hat dort alles was man sich wünscht. Für jeden Typ ist etwas dabei und durch die Anzahl der Ortschaften an einem Punkt ist man nie weit entfernt. Die Entfernung zu Hamburg (Timmerdorf ca. 75km, Grömitz 106km) ist mit dem Auto in unter einer Stunde über die durchgehende Autobahn zu meistern, wenn da nicht wie immer Stau wäre - also sehr früh morgens los und spät abends nach Hause. Die Bahnanbindung ist ok, häufig allerdings mit einem Umstieg in Lübeck verbunden. Leider ist der Strand nicht ganz so paradiesisch wie man sich diesen wünschen würde: Algen und Muscheln erschweren den Wassereinstieg und in den Sommermonaten kommen manchmal Quallen und Blaualgen im Wasser vor. Alles nicht so schlimm, wie es sich hier gerade anhört, aber es ist unangenehm.

 

Unsere Tipps:

  • Probiert die Campingplätze zwischen Neustadt und Pelzerhaken aus
  • Portobello (Italiener) in Timmendorf
  • Klüver's Brauhaus in Neustadt
  • Mit dem Fahrrad entlang der gesamten Bucht radeln

Nordsee

Die Nordsee ist etwas "komplizierter" als die Ostsee, hat aber ihren eigenen Charme. Durch das Wattenmeer und die Tiede sind viele Menschen etwas abgeschreckt, da das Wasser unter-schiedlich weit weg sein kann vom Strand. Dafür bietet die Nordsee mit unzähligen Inseln, einer Westlage (Sonne geht am Horizont unter) und gefühlt endlosen Stränden was ganz Besonderes.


Ostfriesland - eine Reihe kleiner zum Teil verkehrsberuhigter Inseln. Zu manchen kann man bei Ebbe zu Fuß rübergehen. Die Inseln sind aus Hamburg mit über zwei Stunden Anreise allerdings recht weit weg.

Nordfriesland - erstreckt sich über die gesamte Küste von der Elbe bis zur dänischen Grenze. Auch hier gibt es einige Inseln zu denen es Fähren vom Festland gibt.

Sylt - Sylt ist zwar etwas weiter weg, aber mit einer Bahnstrecke and das Festland angeschlossen. In Westerland angekommen wird man bereits mit Urlaubsfeeling begrüßt. Aber nicht nur das bekannteste Fleckchen der Insel hat ihren Reiz sondern auch der südliche Zipfel Hörnum ist klasse. Am besten einfach die Insel mit dem Fahrrad umrunden :-)

St Peter Ording (SPO) - der Ort besteht aus mehreren Ortsteilen (Ording, Bad, Dorf, Bühl) und bietet einen absolut geilen Strand! Dieser ist riesengroß (ca. 12km lang) und sehr breit (bis zu 400m). Man hat also genug Fläche um sich auszutoben. Ein Highlight: mit dem Auto auf den Strand fahren, Einfahrt von Ording. In den einzelnen Ortsteilen findet man dazu alles was das Herz begehrt: Campingplätze, Hotels, Restaurants etc.

 

Meinung:

Die Nordseeküste bietet ewig lange Strände und ein wirklich interessantes Naturschauspiel (das Watt). Letzteres ist sicherlich nicht jedermanns Sache, dafür gibt es sehr viele unterschiedliche Orte und Inseln wo man entweder das eine oder das andere haben kann. Die Fahrt aus Hamburg ist nur unwesentlich länger als an die Ostsee (St Peter Ording 145km) und in 1,5 Stunden gut zu erreichen. Eine Bahnverbindung an die Küste ist zwar gegeben, aber wie ich finde sehr unpraktisch. Nur Sylt lässt sich gut mit der Bahn erreichen. Anders als in der Lübecker Bucht ist die Wasserqualität (St Peter Ording) hervorragend. Ich (Fjodor) bin letzten Sommer 2km entlang der Küste geschwommen und konnte unter mir (ca. 1,5m) durchgehend puren Sand sehen. Im Winter oder wie jetzt im Frühjahr kann man wunderschön am Deich spazieren gehen oder Fahrradfahren.

 

Unsere Tipps:

Elbe

Die Elbe fließt durch Hamburg und liegt damit nicht nur vor der Tür, sondern ist quasi im Haus drin. Der Elbstrand ist ganz schön, wenn auch nicht sehr breit und zu meiner Überraschung recht leer, verglichen zu Timmendorf & Co. Die größten Anlaufstellen sind Övelgönne und Wittenbergen. Viele sagen immer, man könne in der Elbe nicht schwimmen und es sei so dreckig. Ich teile diese Meinung nicht! Die Elbe ist sicherlich nicht mit der Karibik zu vergleichen und lädt nicht für zwei Stunden planschen im Wasser ein, aber das Wasser ist in Ordnung und für eine Abkühlung an heißen Sommertagen vollkommen ausreichend. Beim Baden in der Elbe muss man allerdings vorsichtiger sein als in anderen Gewässern, denn Strömung und Schiffsverkehr sind nicht zu unterschätzen, unbeschwert auf der Luftmatratze rauspaddeln sollte man also lieber nicht. 

Was man aber perfekt an der Elbe machen kann ist grillen und auf dem Handtuch sitzen ein Bier genießen und in der Sonne faulenzen - und das Ganze in der Stadt !

 

Meinung:

Die Elbe ist viel schöner als ihr Ruf. Es sind sicherlich keine Strände, um hier Urlaub zu machen, aber man kommt da direkt aus der Stadt hin (auch mit der S-Bahn) und so lohnt sich ein Ausflug für ein paar Stunden nach der Arbeit. Der Fluss hat seinen eigenen Charme, denn wo kann man schon direkt neben Ozeanriesen seine Füße ins Wasser halten?

 

Unsere Tipps:

  • Mit einem Grill, Würstchen, Bier und Freunden im Gepäck am Elbstrand riesigen Schiffen zuwinken. Besonders toll, wenn die Queen Marry oder ein anderer schwimmender Hotelbunker in der Stadt ist.
  • Mit der HVV-Fähre (ÖPNV) zwischen den einzelnen Stränden pendeln
  • Mal in die andere Richtung (Osten) aus der Innenstadt raus zum Stover Strand fahren
  • Strandperle in Övelgönne

Fazit

Früher war ich absoluter Ostsee-Fan, seit einiger Zeit muss ich allerdings zugeben, dass ich lieber an die Nordsee fahre. Besonders St Peter Ording hat es mir angetan. Die unterschiedlichen Orte bieten eine ähnliche Vielfalt wie die Lübecker Bucht, der Stand ist wirklich der Hammer und durch eben diese Weitläufigkeit wirkt es nicht so überfüllt.

 

P.S.: Falls ihr euch gefragt habt, was der graue Turm mit dem grünen Ufo, zwischen Timmedorf und Grömitz, auf der Übersichtskarte am Anfang des Beitrags sein soll - das ist der Aussichtsturm vom Hansapark ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Elke (Freitag, 03 April 2015 10:42)

    Ich kann deine Präferenz absolut verstehen.