Adelaide und Südaustralien

Unterschätze Stadt, wunderschöne Landschaften, leckere Weine, rote Erde und steile Klippen an Wahnsinnsstränden… alles was uns an Südaustralien gefallen hat aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen.

Aus dem Bundesstaat New South Wales ging es an Tag sieben unserer Campingreise in den Nachbarstaat South Australia. Doch nicht bevor uns die Grenzwacht untersucht hat. Waffen? Drogen? Nein! Obst und Gemüse. Die Australier haben Angst, dass Fruchtfliegen die einheimischen Kulturen kaputt machen und so müssen Birnen, Weintrauben und Tomaten unseren Camper verlassen. Einfach in die Tonne - so was! Nach diesem Schock flüchten wir uns in den Alkohol… naja fast, denn es geht in die Weinregion Clare Valley. Hier nisten wir uns für zwei Tage ein und bewegen unserem Camper „Betty“ in dieser Zeit gar nicht :-) Stattdessen satteln wir um aufs Fahrrad. Das Clare Valley ist vor allem für seinen Riesling bekannt. Das Beste ist jedoch, dass man auf einem toll ausgebauten Fahrradweg, alle Weingüter besuchen kann (inkl. kostenloser Weinproben bei jedem Gut), dem so genannten Riesling Trail. Er befindet sich auf einer alten Bahntrasse und verläuft malerisch durch das gesamte Tal. Besonders hat uns das kleine Gut „Crabtree“ gefallen. Hier ist noch alles in Familienhand. Die Beeren werden von Hand verlesen und der Riesling ist klasse. Auch der Rosé aus Grenache ist der Hammer und so wird unser Fahrradkörbchen am Ende ganz schön schwer. Als die Sonne langsam untergeht und der Po schmerzt, halten wir noch bei „Mr. Mick“. Einem kleinen Weingut, das auch Tapas anbietet. Ein Tipp, den wir auf unser Fahrradtour erhalten haben und der wirklich sagenhaft lecker war - endlich mal wieder guter Käse und leckere Wurst :-). 

 

Auf unserem Weg nach Adelaide passieren wir dann noch ein weiteres Weintal, das Barossa Valley. Hier baut man vor allem Shiraz, bei uns besser bekannt als Syrah, an. Shiraz hatten wir ebenfalls bereits im Clare Valley gekauft, aber mit leeren Händen wollten wir das Weingut von Peter Lehmann auch nicht verlassen. Gut, dass wir Dank Martin in Nicaragua Portwein für uns entdeckt haben und so shoppten wir hier ein wenig des leckeren Tropfens. Natürlich darf es hier nicht Portwein genannt werden und verkauft wird es „eigentlich“ auch nicht. Naja, long story short, wir besitzen jetzt einen kleinen Kanister mit dem leckeren Tawny :-) 

Zum Glück gibt es in Adelaide einen Campingplatz in der Innenstadt und wir können zu Fuß die Stadt erkunden. Das Zentrum ist so witzig, denn es ist quadratisch und umrandet von einer riesigen Parkfläche. Egal aus welcher Richtung man kommt oder das Zentrum verlässt, es ist immer grün. Das Citycenter selbst ist ziemlich klein, aber wirklich süß. Ich (Jana) hatte uns einen kleinen Rundgang ausgearbeitet und bin dabei immer wieder auf das Adelaide Oval gestoßen. Ich fand das Cricket Feld nicht wirklich spannend und hatte es daher nicht in die Tour eingebunden. Großer Fehler, denn es stellte sich im Nachhinein als eines unserer Adelaide-Highlights heraus. Erster Höhepunkt war jedoch der Central Market. Eine riesige Markthalle, die so ziemlich alles Essbare anbietet und das noch in einem wirklich schönen Ambiente! Nun aber zu dem zweiten Highlight, dem Cricket Feld. Das Sportstadion an sich ist in der Tat nicht so spannend, aber der Park, in dem es liegt ist wunderschön und am Abend beleuchten zahlreiche Strahler das ganze Areal. Es ist also wirklich einen Besuch wert. 

 

Mit Sicherheit lecker ist das Jamie Oliver Restaurant direkt an dem Hauptboulevard Northern Terrace. Wir sind einige Male um die Karte geschlichen, haben uns dann aber doch für den freundlichen Inder ums Eck entschieden. Budget ist Budget :-) 

Wir hätten noch länger in Adelaide bleiben können., aber wir hatten uns spontan entschieden noch die Berge der Flinders Range zu besuchen und so verlassen wir Adelaide und machen einen kleinen Umweg gen Norden. 

 

Unser Campingplatz liegt direkt vor den Toren des Nationalparks. Das hat den Vorteil, dass wir aus unserem Camper direkt auf das Flinders Gebirge blicken. Die Erde ist rot, die Sonne brennt und die Aussicht ist der Wahnsinn. Das ist wirklich Australien pur. Bevor die Sonne komplett untergeht schnappen wir uns unsere Campingstühle und genießen die Aussicht. Ohne Worte. 

 

Am nächsten Tag klingelt der Wecker wie jeden Tag kurz nach sechs. Wir stehen hier mit der Sonne auf :-) Zuhause undenkbar! Nach dem Frühstück geht es in den Nationalpark zum Wilpena Pound, um zu wandern. Den Nachmittag verbringen wir im Auto, um zur Eyre Halbinsel zu fahren. Hier (besonders an der Westküste) erwarten uns die bis jetzt schönsten Landschaften. Tolle Strände (wenn auch zu kalt zum Baden), süße Fischerdörfer und steile Klippen. Hier sind wir der Natur so nah wie nie, denn wir schlafen jede Nacht mit einer Wahnsinnsaussicht direkt an diesen tollen Orten. Sorry, ich komme aus dem Schwärmen einfach nicht raus. Auf der Halbinsel sind nur recht wenig Touristen unterwegs und so fühlen wir uns in dem 3.500 Seelen Städtchen Ceduna, unserem letzten Stop vor der Nullabor Plain, unter all dem Campern fast wie in einer Großstadt :-) 

Tipps Adelaide und Umgebung:

  • Den 15km entfernten Hafen besuchen - der Leuchtturm ist echt süß
  • Der Wildpark Cleland muss auch erwähnt werden. Wir sind eigentlich keine Zoo Fans, aber hier leben so ziemlich alle australischen Tiere in einem großen Wildgehege mitten im Nationalpark. So hat man die Chance Kängurus, Wombats und co aus der Nähe zu betrachten. Außerdem ist der Park nur 20km von Adelaide entfernt. 
  • Der Riesling-Trail im Clare Valley
  • Bei Peter Lehmann im Barossa Valley nach dem Port fragen ;-)

Tipps Flinders Range: 

  • Rawnsley Park Station eignet sich super zum Campen - vor allem die Unpowered Sites haben tolle Aussichten (unser zweiter Lieblingsplatz) 
  • Auf jeden Fall im Wilpena Pound wandern
  • Achtung 10$ für den Nationalpark passend dabei haben

Tipps Eyre Penninsula: 

  • Frische Garnelen oder Fisch kaufen - günstig und lecker 
  • In den kleinen Dörfchen halten und Pie essen 
  • Wie immer gilt, unbedingt wild campen. Unser Lieblingsplatz befindet sich oberhalb des Greenly Beach

Kommentar schreiben

Kommentare: 0